Premiere: 15.10.2004 - 19:30 Uhr
Der Hexenhammer

"Malleus Maleficarum", der "Hexenhammer", das unheilvollste Buch der Weltliteratur, hat seine Leser wie kaum ein anderes Buch fasziniert und in den Bann gezogen.

Gibt es einen Grund, wieso die Hexenverfolgung in Wittenberg nicht so verbreitet war wie zur damaligen Zeit in ganz Europa? Könnte dieser die Anwesenheit 'böser' Geister sein? Dieser Theaterabend soll die Zeit der Menschenjagd erzählen und erlebbar machen.

"Der Hexenhammer" beleuchtet die geheime Magie einer Zeit, in der die Neugier auf das Unbekannte genauso groß war wie gefürchtet, genauso notwendig, wie bekämpft, genauso geliebt, wie gehasst. Ein Schauspiel, in dem Worte anders gedeutet werden, in dem Fakten spannend interpretiert sind - der Hauptakteur Frank Roder wird so echt erzählen, wie es damals nie möglich gewesen wäre.

Wie sah ein Prozess gegen eine Hexe tatsächlich aus? Wieso wurden gerade 35 Fragen gestellt - um welche Folterung, um welche Antwort zu erhalten? Welche Richter wurden für welchen Zweck eingesetzt? Welchen Schaden verursachten die Hexen oder war es nur die bloße Angst vor diesen? Wieso Tod, Schmerz, Wunder...?

"Thesys" (Wittenberg 2002, im alten Stadthaus) stellte bereits die Frage: "Ist es wahr, dass Hexen fliegen? Ist es wahr, dass Hexen Kinder töten? Ist es wahr, dass es Hexen gibt?" "Der Hexenhammer" könnte Sie eine mögliche Antwort finden lassen. Erleben Sie einen spannenden Abend.

Nachdem Sie alles gehört und gesehen haben, gehen Sie nach Hause, wachen morgens auf und sind Richter, oder Hexe, für immer...

Bilder