Premiere: 12.07.1997 - 20:30 Uhr
Luther rufen '97 - Freund Melanchthon

Unter freiem Himmel zwischen Predigerseminar und Lutherhaus treffen wir auf den Mann, der weit mehr geleistet hat für die Reformation als vielen bekannt ist.

Ausgehend von dem "Kern-Text" aus dem letzten Jahr, wurde anlässlich des 500. Geburtstages Melanchthons ein neues Stück erarbeitet, das von der langjährigen Beziehung und Freundschaft der beiden Reformatoren Martin Luther und Philipp Melanchthon handelt: streitend vornan der wortgewaltige Prediger, im Hintergrund der systematische Denker und Diplomat, stets "zum wechselseitigen Gespräch bereit".

In Form von Schauspiel, Masken und Marionette wird die Reformationsbewegung unter dem neuen Aspekt - Freund Melanchthon - beleuchtet.

Wir begegnen bekannten Figuren aus dem Wittenberg der Reformationszeit, u. a. verkauft Johann Tetzel unter dem misstrauischen Blick Luthers Ablassbriefe und Melanchthon bekniet seinen Freund, die Bibel ins Deutsche zu übersetzen.

Auch geht der Blick wieder nach Rom, wo Papst Leo, dargestellt von einer Frau, lasziv, eitel und verführerisch, sich vom bibelkundigen Satan persönlich beraten lässt.

"Schweige Philipp, kümmere Dich um Deine Studien und störe mich nicht." (Johannes Eck)

Bilder