Premiere: 01.05.2010 - 19.30 Uhr
Martin L.

Eine Aufführung des Theaters "Die Katakombe" aus Frankfurt/Main in der Stadtkirche "St Marien".

Die Produktion heißt Martin L., um sich nicht sklavisch an Luthers Biografie halten zu müssen. Da wäre nämlich eine Liebesgeschichte mit einer Erfurter Schönheit namens Ursula nicht möglich gewesen. So aber: Das Liebesduett “Lass mich nicht los!” als Ohrwurm. Als ihr Plan, mit dem angehenden Mönch durchzubrennen, misslingt, wird sie Nonne. Bei den Bauernkriegen kreuzen sich ihre Wege nochmals. Die historischen Daten jedenfalls sind korrekt: Tetzels Ablasshandel, Reichstag zu Worms, Luther auf der Wartburg, die Bauernkriege des Thomas Müntzer. Und natürlich fehlt auch das berühmte Gewitter nicht, in dem Martin gelobt, ein Mönch zu werden.

Das Musical zeigt die Jugend- und Studienjahre des Reformators (1483 bis 1546) bis zu den Bauernkriegen.

“Musik ist die beste Gottesgabe und dem Satan sehr verhasst”, sagte Martin Luther in einer seiner Tischreden. Dass er selbst einmal Mittelpunkt eines Musicals sein würde, hätte sich der Reformator aber sicher nicht gedacht. Die Grundlage für das Musical schuf das erfolgreiche norwegische Autorengespann Gisle Kverndokk als Komponist und Oystein Wiik als Librettist.